Explodierende Energiekosten

Die Energiekosten explodieren, unsere Abrechnungen für Strom waren noch nie so hoch wie jetzt. Es ist höchste Zeit Energie einzusparen und am besten beginnen wir selbst damit. Sehen Sie sich einmal in Ihrer Wohnung oder in Ihrem Haus um und Sie werden einige energiefressende Quellen finden. Nehmen Sie einmal Ihre Küche unter die Lupe und hier speziell den Kühlschrank. Hat er schon die Effizienz A, ist die richtige Temperatur eingestellt und das Gefrierfach eisfrei? Denn er liegt mit an der Spitze des großen Stromverbrauchers. Ihr Herd kann so genutzt werden, dass einiges an Strom eingespart werden kann. Das Gargut so stellen, dass die Kochfelder eben sind mit dem Boden der Töpfe. Die Temperatur reduzieren, sobald das Wasser kocht oder schon ganz abstellen. Der Backofen muss auch nicht immer vorgeheizt werden, wie es in manchen Rezepten steht. Die Gerichte gelingen auch, wenn man den Topf oder die Pfanne in den kalten Herd stellt. Das sieht man am Römertopf, der auch kalt in den Ofen gestellt wird.

Einen unnötigen Stromverbrauch haben Sie auch mit Ihren Elektronikgeräten, die im Standbymodus stehen. Hier wäre die bessere Lösung, eine Steckdosenleiste mit Schaltknopf, so dass zu jeder Zeit alle Geräte ausgeschaltet werden können. Das gleiche gilt übrigens auch für Kaffeemaschinen, Toaster und Co. Auch hier wäre eine Mehrfachsteckdose die gute Alternative. Denn wo kein Stecker drin ist, da ist kein Stromverbrauch. Ihre Wäsche wird auch wunderbar weiß, wenn sie auf 60 Grad gewaschen wird anstatt auf 95. Wenn man bedenkt, dass das Waschen ca. 8 % des Stromverbrauches benötigt, wäre hier ein Ansatzpunkt zum Stromsparen.

Ihre Heizungsanlage ist Sie noch von vorgestern und falsch eingestellt? Hier ist das Sparpotenzial besonders groß und kein herausgeworfenes Geld, wenn man die Heizung vom Fachmann überprüfen lässt. Eine Modernisierung der Anlage ist zwar sehr teuer, rechnet sich aber nach ein paar Jahren nachhaltig. Tägliches richtiges Lüften der Räumlichkeiten ist Pflicht. Dauernd gekippte Fenster lassen Ihre Stromuhr Salto schlagen. Deshalb lieber ein paar Mal am Tag Stoßlüften. Wenn Sie tagsüber nicht zu Hause sind, kann das problemlos am Abend nachgeholt werden. Eine Ersparnis der Heizkosten kann bis zu 15 %, durch die einfachen Maßnahmen eingestrichen werden. Die Lichtquellen in der Wohnung, brennen bei manchen Leuten bis ins Bett gegangen wird, egal ob sich jemand darin befindet oder nicht. Auch hier gilt, nur in dem Raum den Lichtschalter betätigen, in dem man auch sitzt. Ihr Geldbeutel wird es Ihnen danken. Zur Heizung sei gesagt, nicht jeder hat das Geld um eine Modernisierung zu finanzieren, als Mieter hat ja der Vermieter das Sagen. Aber mit einfachen Heizkörperthermostaten kann die Temperatur in den Räumen perfekt eingestellt werden.

Erstellt am: 29.07.2011 um 10:49 Uhr - Kategorie(n): Strom sparen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.