2020–Das Ende für viele Nachtspeicherheizungen

Ab dem Jahr 2020 dürfen viele Nachtspeicherheizungen nicht mehr betrieben werden. Für welche Arten von Nachtspeicherheizungen gilt dieses Verbot genau?

Nachtspeicherheizungen galten früher als moderne Heizungssysteme, die überschüssigen Nachtstrom speichern können, um ihn tagsüber zum Heizen zu verwenden. In der Zwischenzeit wird diese Form der Heizung als unwirtschaftlich und nicht umweltfreundlich betrachtet. Daher wird die ausschließliche Nutzung von Elektroheizungen im Rahmen der Energieeinsparverordnung (EnEV) stark eingeschränkt. Von einem pauschalen Verbot kann allerdings nicht gesprochen werden, denn die Verordnung enthält viele Einschränkungen und spezielle Regelungen.

Die wichtigsten Punkte zum Verbot von Nachtspeicherheizungen

  • Das Verbot gilt nur für Wohngebäude mit mehr als fünf Wohneinheiten. Das bedeutet, dass Eigenheimbesitzer, die beispielsweise ein Ein- oder Zweifamilienhaus haben, von der Regelung ausgenommen sind. Wer eine Eigentumswohnung in einem größeren Gebäude besitzt, kann allerdings sehr wohl davon betroffen sein.  
  • In Wohngebieten, in denen der Einbau einer Nachtspeicherheizung zwingend war, da die Bauvorschriften keine anderen Heizsysteme erlaubt haben, wird das Verbot ebenfalls nicht zur Anwendung kommen.
  • Für Nicht-Wohngebäude gilt das Verbot nur, wenn mehr als 500 Quadratmeter für mindestens vier Monate auf mindestens 19 Grad beheizt werden.
  • Wenn der Besitzer nachweisen kann, dass der Austausch der Heizung Kosten verursachen würde, die auch mit Fördermitteln „nicht innerhalb angemessener Frist durch die eintretenden Einsparungen erwirtschaftet werden können“ (EnEV 2009 § 10a), ist das Verbot ebenfalls hinfällig.
  • Wenn der Bauantrag für das Gebäude nach dem 31.12.1994 gestellt wurde, greift die Regelung nicht, da das Gebäude dann zwangsläufig der Wärmeschutzverordnung von 1994 entspricht.

Nachtspeicherheizungen, die nicht unter diese Regelungen fallen und vor dem 01.01.1990 eingebaut wurden, dürfen ab dem 31.1.2.2019 nicht mehr weiter betrieben werden. Fand der Einbau (oder eine wesentliche Erneuerung) später statt, wird der Nachtspeicherheizung eine Gesamtlaufzeit von 30 Jahren zugestanden.

Die zahlreichen Einschränkungen der Energieeinsparverordnung zeigen, dass viele der rund 1,5 Millionen Nachtspeicherheizungen in Deutschland noch länger als bis zum Jahr 2020 betrieben werden dürfen. Dennoch sollten sich die Besitzer von Nachtspeicherheizungen Gedanken über einen Austausch des Heizungssystems machen. Der Umstieg wird staatlich gefördert und zahlt sich langfristig aus.

Wer sich für die Heizstrom-Angebot überregionaler Stromversorger interessiert, kann sich bei der Heizstrom-Vorregistrierung anmelden. Wir informieren Sie umgehend, sobald ein günstiger Tarif für Sie verfügbar ist.                                                                   Quelle: Verivox

Erstellt am: 22.07.2011 um 12:28 Uhr - Kategorie(n): Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.