Packen Sie Ihren Stromfressern die Koffer

Packen Sie Ihren Stromfressern die Koffer. Denn der Löwenanteil unserer Nebenkosten ist der Stromverbrauch (außer der Miete) und jedes Jahr wird einem angst und bange, wenn die neue Stromabrechnung kommt. So oft muss nachgezahlt werden und reißt oftmals ein großes Loch in die Finanzen. Man kann die Stromkosten definitiv senken und nicht nur die, auch andere Finanzschlucker wie beispielsweise das Wasser. Die Senkung des Stromverbrauchs beginnt im Haushalt und da bei der Beheizung der Räume. Hält man die Raumtemperatur im konstanten Level und dreht nur ein Grad runter, sind das schon um die 6 Prozent weniger am Stromverbrauch. Das Kippfenster, ebenso ein Stromfresser, ein bis zweimal die Räume gut durchlüften, ist allemal besser als das gekippte Fenster. Lassen Sie also Ihre Wohnung oder Ihr Haus nicht auskühlen.

Um Strom zu sparen, kann auch ein neuer Anbieter ausgesucht werden. Hier sollten aber auf einige Dinge geachtet werden. Wie lange bleibt der günstige Tarif stehen, wird nachher nicht doch wieder erhöht usw. Da manche vor diesem Wechsel zurückschrecken, gibt es einen Internetvergleich, der den günstigsten Tarif anzeigt. Die Plattformen sind leicht zu bedienen und auch dort erhalten Sie Informationen zum Stromwechsel. Meist nehmen die ausgesuchten Anbieter den Stromwechsel selbst in die Hand. Auch ein Service.

Wem das zu risikoreich ist, soll seinen Haushalt weiter durchforsten und die Stromräuber ausfindig machen. Der Herd, der eigentlich jeden Tag benutzt wird, kann genauso gut auf Nachwärme die Speisen durchgaren als wenn der Kochvorgang voll Power durchgezogen wird, beim Backofen das gleiche, hier garen die Speisen ohne dass der Herd vorgeheizt wird. Die Waschmaschine die bei 95 Grad die Wäsche wäscht, ist eine pure Verschwendung, denn bei 60 Grad und voll beladener Trommel wird das gleiche Ergebnis erzielt und es wird gespart. Das gleiche gilt für den Wäschetrockner. Wer einen Garten besitzt der sollte im Sommer oder bei einem Wetter seine Wäsche nicht in den Trockner legen, die Freiluftsaison ist angesagt. Haben Sie frische luftgetrocknete Wäsche schon gerochen? Da brauchen Sie auch keinen Weichspüler mehr, die Natur duftet hier viel besser.

Der größte Part der Stromfresser ist der Kühlschrank als auch die Gefriertruhe. Beim Kauf von neuen Geräten immer darauf achten, dass die Energieeffizienz niedrige Werte anzeigt. Das Eisfach im Kühlschrank oder die Gefriertruhe selbst, sollten immer eisfrei sein und vor allen Dingen richtig schließen. Die Folge wenn es nicht gemacht ist, der Kühlschrank springt dauernd an und es wird Strom gezogen. Kontrollieren Sie auch die Lebensmittel bei wie viel Grad sie im Kühlschrank gelagert werden müssen. Um da den Überblick zu behalten lohnt sich die Anschaffung eines Kühlschrank-Thermometers.

Erstellt am: 07.07.2011 um 20:09 Uhr - Kategorie(n): Strom sparen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.