Stromverbrauch im Haushalt reduzieren

Wie reduziere ich im Haushalt meinen Stromverbrauch?
Möchten wir eigentlich in die Steinzeit zurück? Da wurde auf offenem Feuer gekocht, geschlafen in einer Behausung aus Blättern. Schlafen gegangen wurde mit der Sonne. Das wir dahin nicht zurückkehren, müssen wir auf unseren Stromverbrauch achten. Da ist beispielsweise unsere Heizung, die einer der größten Energieräuber ist. Die neuen Anlagen sind zwar stromfreundlich, aber nichts desto trotz, die Anlage schluckt Strom. Um zu sparen, sollte man die Räume nicht unbedingt so überheizen, dass man die Fenster aufreißen muss. Sie denken das gibt es nicht, oh doch, das gibt es. Da werden die Fenster auf kipp gestellt, anstatt wie auch die Verbraucherzentrale rät, mehrmals kurz lüften und ansonsten die Fenster geschlossen halten.

Zum Kochen ist zu sagen, dass Gasherde wirtschaftliche sind als Elektroherde. Gasherde nutzen fast 100 % das Gas. Aber nicht jeder hat einen Gasherd, alsdann gilt beim Elektroherd, die Kochtöpfe eben mit den Kochplatten zu stellen, die Deckel geschlossen zu halten. Ist Gargut am kochen, kann meist schon der Herd abgestellt werden. Die Restwärme gart dann nach. Beim Backofen muss der Herd nicht unbedingt vorgeheizt werden, die Gerichte gelingen auch bei kaltem Backofen. Der Schnellkochtopf ist ein wenig ins Hintertreffen geraten. Dabei lässt sich mit ihm über 50 % der Energie einsparen.

Fast alle Geräte im Haushalt ziehen Strom. Bei den Kühlschränken sollte man auf die Energieeffizienz A geachtet werden bei einer Neuanschaffung. Ansonsten gehört der Kühlschrank nicht neben den Herd, da er sonst laufend anspringt. Ist keine Gelegenheit ihn anders hinzustellen, sollte man die beiden Geräte mit einem kleinen Zwischenraum auseinanderstellen. Achten Sie auf die Temperatur im Kühlschrank. 7 Grad sollten nicht überschritten werden, das Gefrierfach sollte eisfrei sein, das sind Optionen die auch für die Gefriertruhe gelten. Hat man einen schönen Garten, kann der Wäschetrockner im Sommer ausruhen. Hier sollte der Garten Hochkonjunktur haben. Und mal ehrlich, was riecht besser, als frisch getrocknete Wäsche aus dem Garten.

Bei der Waschmaschine wird auch zuviel Strom verbraucht. Auf 95 Grad sollte wirklich nur gewaschen werden, wenn es 1. stark verschmutzte Wäsche ist und 2. die Wäsche hygienisch rein werden soll. Ansonsten tut es die 60 Grad Wäsche ebenso. Der Weichspüler ist auch mit Sorgfalt zu verwenden, ein zuviel davon belastet die Umwelt. Stand-by beim Fernsehgerät oder Computer schlägt sich ebenfalls auf die Stromrechnung. Beim Geschirrspüler kann auch gespart werden, dieser sollte voll beladen sein, ehe er angestellt wird und das Reinigungssieb öfter sauber machen.

Sie sehen wenn einige Dinge beachtet werden, kann der Stromverbrauch reduziert werden und die Steinzeit kann warten.

Erstellt am: 29.06.2011 um 10:42 Uhr - Kategorie(n): Strom sparen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.