Strom sparen bringt bares Geld

Wer sich einmal seine jährliche Stromrechnung anschaut, der wird sich oft erschrecken. Zu hoch sind die Gebühren, die die Energieversorger dem Verbraucher abnehmen. Spätestens dann sollte überlegt werden, wie man die Energiekosten reduzieren kann. Dabei gilt gleichzeitig, dass die Einsparung nicht mit spürbaren Einbußen statt finden soll.

Das Einsparen von Stromverbrauch fängt bei dem Kauf von Elektroartikeln an. Die meisten Hersteller kennzeichnen mittlerweile ihre Produkte und zeigen deutlich auf, wie hoch der Energieverbrauch des Gerätes ist. Wenn also eine neue Waschmaschine oder ein neuer Kühlschrank ansteht, sollte der Käufer darauf achten. Aber nicht durch diese Großgeräte kann der Stromverbrauch im Haushalt gesenkt werden.

Eine Möglichkeit zum Sparen bieten auch die Energiesparbirnen. Die alten Glühbirnen erzeugen viel Wärme, die viel Energie kostet, aber sonst nicht erforderlich ist. Es ist also an der Zeit, dass die teuren Glühbirnen durch Energiesparbirnen ersetzt werden. Aber auch wenn diese Sparbirnen angeschafft wurden, so sollte keine Lampe im Haus unnütz brennen. Wenn man Besuch erwartet oder ein Familienmitglied kommt erst im Dunkeln nach Hause, dann muss man nicht zwingend die Außenbeleuchtung an der Haustüre brennen lassen. Dabei reicht auch ein Bewegungsmelder, der bei der Ankunft der Gäste oder des Mitglieds der Familie anspringt. So ist die Beleuchtug der Haustüre preiswert geregelt.

Die Waschmaschine kostet sehr viel Strom und die Hausfrau sollte immer die Trommel komplett füllen. Eine Wäschetrommel, die nur halb gefüllt ist, kostet genau so viel Energie wie eine gefüllte. Aber auch der Wäschetrockner ist ein Energieschlucker. Wer einen Platz im Garten oder auf dem Balkon hat, der sollte die Wäsche draußen trocknen. Auch in der Winterzeit findet sich bestimmt ein Platz zum Trocknen der Wäsche. Es wird jeden Kunden erstaunen, wieviel Geld er durch das Nichtbenutzen des Trockners einsparen kann.

Das Vorheizen des Backofens wird zwar bei Pizza und co. auf der Packung empfohlen, es ist aber nicht erforderlich. Man sollte ohne Vorheizen des Backofens die Garzeit nur um zwei bis drei Minuten verlängern. Dann wird die Pizza oder der Kuchen genau so schmackhaft, wie bei dem langen Vorheizen.

Erstellt am: 27.04.2011 um 9:14 Uhr - Kategorie(n): Strom sparen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.